Jubiläumstreffen der Städtepartnerschaft Lövenich – Igny

vom 28. bis 30. September 2018 in Lövenich

   Nachdem wir im vergangenen Jahr das 50jährige Jubiläum unserer Jumelage in Igny großartig feiern konnten, stand in diesem Jahr mit dem Gegenbesuch unserer Partner der zweite Teil der Geburtstagsfeier auf dem Plan. Mit 22 Teilnehmern, unter ihnen die stellvertretende Bürgermeisterin, Frau Laetitia Hamon, war am Freitag, dem 28. September, eine erfreulich große Delegation aus unserer Partnerstadt gekommen, um das Ereignis auch in Lövenich gebührend zu würdigen.

                                           

   Unsere Bürgermeisterin, Frau Blömer-Frerker, hatte  für diesen Tag um 16:00 Uhr zu einem Empfang ins Bezirksrathaus Lindenthal geladen. Sie unterstrich in ihrer Ansprache, die sie übrigens sehr charmant in der Landessprache der französischen Gäste hielt, die hervorragende wegweisende frühe Entscheidung zu einer Jumelage zwischen Igny und Lövenich schon im Jahr 1967 und lobte die lebendige Anteilnahme, mit der die beiden Kommunen ihre Partnerschaft unermüdlich förderten. Frau Hamon antwortete in gleichem Sinne und Herr Hummes betonte, dass wir gerade in der heutigen Zeit der auseinanderbrechenden Solidarität Europas verstärkt der Fremdenfeindlichkeit die Kraft der Freundschaft entgegensetzen müssten und zitierte dazu die Worte Emmanuel Macrons: Vive la Freundschaft.

  Adenauerhaus

Am nächsten Tag nahmen wir um 8:45 Uhr den Bus nach Rhöndorf zur Besichtigung des Hauses von Konrad Adenauer. Die Führung in deutscher Sprache war ausgezeichnet, die in französischer Sprache litt leider etwas darunter, dass die als Vertretung eingesetzte junge Dame ihre Texte nicht immer optimal präsentieren konnte. Aber unsere französischen Freunde sahen es ihr nach und halfen ihr freundlich aus.

 

   Um 12:30 Uhr wurde im Restaurant Chamai ein kleines Mittagessen angeboten, bevor wir am frühen Nachmittag im Keller des Winzers Broel bei einer Weinprobe in den Genuss des Weins der schon von Adenauer geliebten Rebstöcke des Siebengebirges kamen. Der Winzer begeisterte nicht nur durch seine Produkte, sondern auch durch die temperamentvolle Art seiner humorvollen Präsentation, die er zur Überraschung der Gäste mit erkennbarer Lust teilweise auch auf Französisch vornahm.

   Das Dîner um 19:00 Uhr im „Reissdorf em Keuchhof“ kann als Höhepunkt der Begegnung betrachtet werden. Es waren rund 60 Gäste erschienen. Herr Hummes begrüßte noch einmal alle Teilnehmer des Jubiläums aufs herzlichste und unterstrich die hervorragende nun schon über 50 Jahre währende fast familiäre Verbundenheit aller Mitglieder miteinander. Das französische Sprichwort „Pierre qui roule n’amasse pas mousse“ (Der rollende Stein setzt kein Moos an) aufgreifend – Frau Blömer-Frerker hatte es bei ihrer Ansprache zitiert und uns damit zu ehren gewusst – gab er aber auch zu bedenken, dass der Stein nur dann rollt, wenn er angestoßen und in Bewegung gehalten wird. Deshalb dankte er allen Mitgliedern und Freunden, denen der Partnerschaftsclub ein Herzensanliegen ist, für ihre langjährige lebendige Unterstützung. Er sprach in diesem Zusammenhang Hans Maas, Uta Christ. Eric Raymond und Denis Leclerc seine besondere Anerkennung für Programm und Organisation des Jubiläums aus.

Daran anschließend übernahm der großartige Entertainer und Chansonnier Laurent Chevalier die musikalische Gestaltung des Abends. Statt „Kamelle“ warf er wie ein begeisterter Karnevalist Blätter mit Liedtexten ins Publikum und intonierte, begleitet von seiner Gitarre, „Aux Champs- Élysées“. Dem folgten „Paris s’éveille“ und viele andere Hits gemischt mit Kölnischem Liedgut, eingebettet in ein hervorragendes Buffet. Die französischen Gäste sangen „à gorge déployée“ (aus voller Kehle) mit und verabschiedeten Chevalier mit rauschendem Beifall. Ein Familienfest!

   Im Gespräch mit den französischen Leitern der Delegation konnte schon der Gegenbesuch im nächsten Jahr in Igny festgelegt werden. Er ist für den 13. bis 15. September geplant.

   Der Sonntag wurde wie üblich als Familientag gestaltet. Mit einigen Flaschen Wein vom Drachenfels im Gepäck, bestiegen die Gäste am Abend den Thalys und kamen kurz vor Mitternacht wohlbehalten in Igny an.  

                                                                                                                                                      Hans Josef Hummes